Donnerstag, Juli 18, 2024
StartArten zu LasernMulti Layer Art mit dem Atomstack X70 Max

Multi Layer Art mit dem Atomstack X70 Max

Jetzt, wo mein Gehäuse fertig ist und ich mit dem Laser arbeiten kann, ohne mich gleich zu vergiften, möchte ich auch in Sachen Laser Cutter ein paar Sachen probieren und dabei lernen.

Ich denke, ich werde versuchen, mich mit den unterschiedlichen Möglichkeiten genauer zu beschäftigen.

Den Anfang macht eben das Multi Layer Design.

Das Ergebnis, wenn auch noch lange nicht perfekt!

Von dem, was ich bisher so probiert habe, ist es recht einfach. Es wird lediglich ein Vektor benötigt. Den in meinem Beispiel habe ich sogar mittels KI entworfen. Dann braucht es nicht viel. Nur eine ungefähre Idee, wie es am Ende aussehen soll, und LightBurn. Sicherlich geht es auch mit anderen Programmen, allerdings kenne ich mich damit noch gar nicht aus.

Ein Test, welche Einstellung und welches Tape besser geeignet ist um später mit der Spraydose zu arbeiten. Entschieden habe ich mich für das Paketband, auch wenn es gravierenden Unterschied gab!

Den Vektor habe ich also auf die richtige Größe gebracht und dann einzelne Linien immer wieder dupliziert, bis ich drei Ebenen hatte, die genau aufeinander passen.

Das komplette MDF beschichtet, habe ich überlappend mit dem Klebeband versehen. In Zukunft hole ich mir aber extra breites Band, welches ich mit 30cm schon gefunden hatte. Macht sich auch beim Lösen nachher besser!

Was bei dieser Übung noch dazu kam, war, dass ich auf einer Ebene mit mehreren Spraydosen arbeiten wollte und das auf einfachstem Wege.

Hierzu habe ich einfach billiges Papier-Paketklebeband genommen. Zunächst habe ich an einem Muster überprüft, ob es überhaupt funktioniert, wie ich es mir vorstelle. Dazu wollte ich wissen, ob das Klebeband dicht genug ist, sich auch einfach wieder lösen lässt und auch die Einstellungen wollte ich somit ermitteln. Nach nur vier Quadraten war die Sache klar.

Beim Material habe ich zwei Ebenen aus 4 mm Pappelsperrholz gewählt und eine aus beschichtetem 3 mm MDF. Letzteres, weil ich das nicht großartig vorbehandeln muss und direkt mit der Spraydose arbeiten kann. Denn gerade beim Grundieren des Sperrholzes habe ich noch nicht das perfekte Ergebnis erzielt. Die weiße Grundierung aus der Spraydose ist es auf jeden Fall nicht.

Welche Erkenntnisse habe ich aus diesem Durchgang gewonnen?!

  1. Eine Ebene hätte ich mir sparen können, bzw aus einem Schnitt nutzen können um Material zu sparen
  2. Das grün und das Gelb sind zwei verschiedene Hersteller für Spraydosen. Das Gelb ist aus einem Graffiti Shop und die Marke Molotov. Die ist echt der Hammer, vorausgesetzt man hat gut geschüttelt. Das Grün ist von Action und ist weniger gut geeignet, denn das Zeug ist Teilweise unter das Papier gelaufen! In dem Fall egal, weil die Konturen ein eigener Schnitt sind und das ausgefranste grün Covern!
  3. Die Art zu Sprayen ist mega schnell und präzise! Einzig lohnt sich wahrscheinlich Airbrusch! Denn zum einen kann man (habe keine Erfahrung) wahrscheinlich etwas präziser Arbeiten und zum anderen seine Farben mischen.
  4. MDF beschichtet ist noch mein Favorit für mehrfarbige Anwendungen oder wenn die Farbe ohne viel Aufwand zu Geltung kommen soll. Das Pappelsperrholz ist billiger und lässt sich einfacher schneiden, hat mich aber mehr genervt. Bisher ist das bei Hornbach gekaufte oft in einer miesen Qualität. Gewölbt ohne Ende und meist die mittleren Platten haben viele Astlöcher oder komplette Ausrisse! Noch dazu muss ich eine bessere Möglichkeit finden die Oberfläche glatt zu grundieren. Mit Spray Grundierung gehts relativ schnell, wird aber auch ordentlich absorbiert und sieht scheiße aus!
  5. Ich brauch einen anderen Leim!!!

So oder so bin ich aber zufrieden, zumal ich die Datei nicht gekauft, sondern mich von Anfang bis Ende damit beschäftigt habe.

RELATED ARTICLES
- Advertisment -

Most Popular

Recent Comments